Konzert - Trio ILGENFRITZ LEE RODENKIRCHEN

14.11.2017 (20:00)

Trio ILGENFRITZ LEE RODENKIRCHEN - "Spektren, Räume, Resonanzen"

Klingt wie Synthesizer, ist aber aus Holz

 

James Ilgenfritz, Robbie Lee und Norbert Rodenkirchen bilden zusammen ein fantasievoll erfinderisches Trio, welches die Sensibilitäten des tiefen Hineinhorchens und neuartiger Improvisation/Komposition mit mittelalterlichen Musikidiomen verschmilzt.

Mit Rodenkirchen auf mittelalterlichen Traversflöten, Lee auf dazu passenden aber auch teils sehr ungewöhnlichen Holzblasinstrumenten sowie Ilgenfritz auf dem gestrichenen Kontrabass findet ihre Musik eine gemeinsame Basis zwischen Improvisation aus amerikanischer Körnung, eurozentrischer Komposition sowie dem obertonreichen Spektralismus und seinen Weiterentwicklungen. Die akustisch erzeugten Mikrotöne und Obertöne interagieren in der Komplexität elektronischer Musik während sie dennoch die einzigartige Klangnuance der traditionellen Instrumente bewahren. Klingt wie Synthesizer, ist aber aus Holz.

James Ilgenfritzs einzigartiger Zugang zum Bass – vor allem durch  intensives Streichen sowie eine enorm virtuose Bogentechnik und veränderte Saitenstimmungen gekennzeichnet,– haben ihn zu einem führenden Künstler seines Fachs in der schillernden New Yorker Avantgarde Szene gemacht, sowohl als Komponist als auch als Performer. Er arbeitete intensiv zusammen mit Pauline Oliveros, John Zorn, JG Thirlwell, George Lewis und vielen mehr. Seine Aufnahmen beinhalten die Werke: The Ticket That Exploded, Hypercolor (Tzadik), sowie Solokompositionen Anthony Braxtons. Im ersten Teil des Programms präsentiert James Ilgenfritz Auszüge aus seiner neuen CD Origami Kosmos mit für ihn geschriebener Werken zeitgenössischer Komponisten, u.a. von Elliott Sharp.

Robbie Lee ist ein in New York lebender Multi-instrumentalist, hier auf Barockflöte fokussiert sowie auf Folk Klarinette und Sopranino Saxophon. In einer vielseitigen Bandbreite hat er bisher mit Musikern wie Brian Chase, Jozef Van Wissem, Baby Dee, Cass McCombs und Neil Hagerty gearbeitet. Norbert Rodenkirchen ist ein angesehener deutscher Flötist und Alte Musik - Experte, einer der wenigen echten Pioniere mittelalterlicher Instrumentalmusik, aber auch als Komponist und moderner Improvisator tätig. Hier spielt er speziell gestimmte mittelalterliche Flöten, für ihn von verschiedenen international anerkannten Instrumentenbauern hergestellt. Er ist festes Mitglied des weltweit agierenden Ensembles Sequentia und lebt in Köln. 

 

Eintritt: 7 €

Zurück

Nachrichten

26.10.2017 14:57 von Künstlerforum

Ausschreibung haus der fehler

Ausschreibung zu der Ausstellung haus der fehler 4.2. – 25.2.2018 im Künstlerforum Bonn

Das Künstlerforum Bonn will im Februar 2018 die Ausstellung „haus der fehler“ zu Fehlern und deren Verwandtschaften ausrichten, zu kleinen und großen, inspirierenden oder verunsichernden Störenfrieden, deren Potential in Kettenreaktionen zu Katastrophen führen kann.

 Ein Fehler tritt auf…Ein Faux pas im Verhalten, ein Stolpern, ein Versprecher lenken wie eine absichtliche Irritation in der Kunst die Aufmerksamkeit auf tieferliegende Ungereimtheiten. Irren, Fehler machen, Scheitern stehen kreativen Prozessen nahe. Manchmal macht man alles falsch und tut am Ende das Richtige - oder doch andersherum? Um einen Fehler, lehrreich wie unverzeihlich, zu benennen, muss eine Vorstellung von dessen Gegenteil, vom Richtigen, womöglich Perfekten, existieren oder entstehen, was eine Frage der Perspektive, manchmal auch von Macht sein kann.

 Was entsteht, wenn Kunst und Fehler eine Verbindung eingehen?

Die Ausstellung baut sich aus der Auswahl der vorgeschlagenen Arbeiten auf. Alle Medien und Ausdrucksformen zeitgenössischer Kunst sind zugelassen. Künstlerinnen und Künstler, die nicht an einer anderen Ausstellung im Künstlerforum in 2018 beteiligt sind können sich bewerben, wobei der Schwerpunkt auf unserer Region und dem Rheinland liegt.

Einsendeschluss: 13. Dezember 2017

Da das Künstlerforum Bonn von einem gemeinnützigen Verein Kunstschaffender getragen wird, können wir zwar für gute Rahmenbedingungen wie die Räumlichkeiten, Technik, Aufsichten und eine umfangreiche Pressearbeit sorgen, jedoch sind für die Anlieferung und den Aufbau der Arbeiten die ausgewählten Teilnehmer selbst verantwortlich.

Bewerbungsunterlagen:

Künstlerinnen und Künstler können sich mit bereits vorhandenen Werken bewerben, wie auch mit geplanten. Beides muss ausreichend dokumentiert sein mit Fotos (3-5), Skizzen und Angaben über Material, Technik und Größe. Bitte keine Originale einreichen! Wir benötigen ein schriftliches Konzept, Biografie und Ausstellungs-nachweise in Papierform. Ergänzung dazu kann digitales Bildmaterial und der Verweis auf eine Homepage sein.

An: Künstlerforum Bonn, haus der fehler, Hochstadenring 22-24, 53119 Bonn.

>>> Einsendeschluss: 13. Dezember 2017 (Jurierung vor Weihnachten)
Die Unterlagen können auch während der Öffnungszeiten an der Pforte abgegeben werden.

Fragen richten Sie bitte per Mail an info@kuenstlerforum-bonn.de oder Susanne Grube 0157/81270390, Kuratorin der Ausstellung.

 Was uns die Arbeit erleichtert:

Eine „frühzeitige“ Abgabe der Unterlagen; ein Anschreiben mit Angabe von Telefon und E-Mail; beschriftete Fotos und Datenträger; ein ausreichend frankierter Rückumschlag

Weiterlesen …

Newsletter

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren.